Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Starke Führungskräfte sind für den Erfolg in der heutigen teamorientierten Arbeitswelt unerlässlich. Sie müssen in der Lage sein, das Beste aus ihren Mitarbeitenden herauszuholen, sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen und die Zusammenarbeit zu fördern – auch wenn sie durch hybrides Arbeiten nicht immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort sind. Dies erfordert eine transformationale Führung, bei der die Führungskräfte ihre Mitarbeitenden zu effektiven Leistungen anspornen, indem sie sich auf ihre Bedürfnisse konzentrieren und sie dabei unterstützen, sich zu verbessern.

Was ist transformationale Führung?

Der Begriff der transformationalen Führung wurde erstmals 1978 von dem Führungsexperten James MacGregor Burns geprägt. Er verwendete den Begriff der transformationalen Führung, um einen Prozess zu beschreiben, bei dem “Führungskräfte und ihre Mitarbeitenden sich gegenseitig helfen, ein höheres Maß an Moral und Motivation zu erreichen”. Im Wesentlichen sind transformationale Führungskräfte durch die Stärke ihrer Vision und ihrer Persönlichkeitsmerkmale in der Lage, ihre Gefolgschaft zu inspirieren, Erwartungen, Wahrnehmungen und Motivationen zu ändern, um auf gemeinsame Ziele hinzuarbeiten.

Wenn es um die Art der Führungskraft geht, wird die transformationale Führung oft als das Gegenteil der transaktionalen Führung gesehen, die sich auf ein System von Belohnungen und Bestrafungen stützt, um die Leistung der Mitarbeitenden zu steigern. Transaktionale Führungskräfte konzentrieren sich auf eine “Geben und Nehmen”-Beziehung zu ihren Anhängern. Stattdessen basiert der transformationale Führungsstil auf Charisma und nicht auf Konformität, er konzentriert sich auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden und verändert die Kultur, um Ergebnisse zu erzielen, und ähnelt damit in gewisser Weise der dienenden Führung. Oftmals können jedoch beide Führungsstile bei einer Führungskraft nebeneinander bestehen – z. B. mit einem transaktionalen Ansatz, der sich auf die Erledigung der grundlegenden Aufgaben konzentriert, und einem transformationalen Ansatz, der die Motivation anregt und die Kreativität fördert.

Die Arbeiten von Burns zur Theorie der transformationalen Führung wurden in den letzten vierzig Jahren erweitert, insbesondere von Bass und Riggio, die erklären, dass “transformationale Führungskräfte ihren Anhängern helfen, zu wachsen und sich zu Führungskräften zu entwickeln, indem sie auf die Bedürfnisse der einzelnen Anhänger eingehen, indem sie sie befähigen und indem sie die Ziele der einzelnen Anhänger, der Führungskraft, der Gruppe und der größeren Organisation aufeinander abstimmen.”

 

Was sind die Vorteile der transformationalen Führung?

Transformatorische Führungskräfte inspirieren und motivieren ihre Mitarbeitenden, ohne Mikromanagement zu betreiben. Sie erhöhen das Engagement, indem sie den Mitarbeitenden mehr Raum für Kreativität geben und ihnen mehr Kontrolle über ihre Arbeit einräumen. Sie üben einen idealisierten Einfluss auf ihr Team aus. Die Forschung zeigt, dass transformationale Führung für Mitarbeitende und Organisationen in sieben Bereichen von Vorteil ist:

  • Sie führt zu größerer beruflicher Zufriedenheit, da die Mitarbeitenden das Gefühl haben, die Kontrolle über ihr Arbeitsleben zu haben und ihre Fähigkeiten kontinuierlich weiterzuentwickeln
  • Sie erhöht die Mitarbeiterbindung, da die Mitarbeitenden von ihren Führungskräften engagiert und inspiriert werden
  • Sie inspiriert die nächste Generation von Führungskräften aus den Reihen der Teammitglieder
  • Die Mitarbeitenden zeigen einen größeren Ermessensspielraum, da sie motiviert sind, über die durchschnittliche Leistung hinauszugehen
  • Die Mitarbeitenden haben ein höheres geistiges und körperliches Wohlbefinden
  • Die Mitarbeitenden engagieren sich stärker für ihr Unternehmen und fungieren als Botschafter für die Marke
  • Die Mitarbeitenden haben größeres Vertrauen in die Führung, da sie sehen, dass diese klare Standards und ethische Verhaltensweisen an den Tag legt.

Im Wesentlichen inspirieren transformationale Führungskräfte die Menschen und steigern so Engagement, Leistung und Mitarbeiterbindung – genau die Ergebnisse, die jedes Unternehmen anstrebt.

 

Wie entwickelt man transformationale Führungskräfte?

Es gibt Menschen, die von Natur aus transformationale Führungskräfte sind und die Mischung aus Charisma, Verständnis und Inspiration besitzen, die erforderlich ist, um Mitarbeitende zu motivieren. Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Eigenschaften von transformationalen Führungskräften analysiert wurden und im Großen und Ganzen mit sechs Verhaltensweisen übereinstimmen:

1. Die Fähigkeit, eine Vision zu erkennen und zu formulieren

Transformatorische Führungskräfte müssen andere entwickeln und inspirieren, indem sie ihre Vision von der Zukunft formulieren. Diese muss überzeugend und kohärent sein und gut kommuniziert werden, um sicherzustellen, dass sie die Teammitglieder mitreißt. Darüber hinaus sind transformationale Führungskräfte in der Lage, neue Möglichkeiten für ihr Team zu erkennen und die Mitarbeitenden zu motivieren, sich für deren Verwirklichung einzusetzen.

2. Ein geeignetes Modell bieten

Durch ihr Verhalten geben transformationale Führungskräfte ein klares, ethisches Beispiel für den Rest ihres Teams ab. Sie haben eine Vorbildfunktion und verfügen über ein ausgeprägtes Gespür für Recht und Unrecht, an das sie sich halten und das sie in ihrem Team fördern, was eine positive Wirkung auf andere hat.

3. Förderung der Akzeptanz von Gruppenzielen

Transformatorische Führungskräfte behandeln alle gleich und konzentrieren sich auf den Aufbau eines effizienten Teams. Sie fördern die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern und vermitteln, damit das gesamte Team auf ein gemeinsames Ziel hinarbeitet.

4. Die Erwartung hoher Leistung

Transformatorische Führungskräfte setzen sich sowohl persönlich als auch in ihren Teams für Spitzenleistungen, Qualität und hohe Performance ein. Sie setzen klare Leistungserwartungen und ermutigen die Mitarbeiter, die Verantwortung für die tatsächliche Ausführung der Arbeit zu übernehmen.

5. Individuelle Unterstützung der Mitarbeitenden

Transformatorische Führungskräfte zeigen ein hohes Maß an Empathie und Interesse am Wohlergehen und an der Entwicklung jedes Einzelnen in ihrem Team. Sie zeigen stets Respekt und Rücksichtnahme auf die Gefühle ihrer Mitarbeiter und nehmen sich die Zeit, die individuellen Bedürfnisse zu verstehen und auf sie einzugehen. Diese “idealisierte Rücksichtnahme” äußert sich in regelmäßigen Einzelgesprächen mit jedem Teammitglied, in denen Vertrauen aufgebaut und Coaching angeboten wird, um die Mitarbeitenden in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

6. Kontinuierliche intellektuelle Anregung im Mittelpunkt

Eine transformationale Führungskraft konzentriert sich auf kontinuierliches Lernen. Sie erwarten und ermutigen ihre Teammitglieder, dasselbe zu tun, indem sie neue Arbeitsweisen erkunden und Aufgaben erledigen.

Diese Verhaltensweisen können durch 360-Grad-Führungsbewertungen gemessen werden, wobei das Feedback von Teammitgliedern, Managern und Kollegen genutzt wird, um Bereiche mit Verbesserungsbedarf in Bezug auf transformationale Führungsfähigkeiten zu ermitteln. Dieser fortlaufende Prozess trägt zum Aufbau und zur Verbesserung der Fähigkeiten bei und gewährleistet, dass transformationale Führungskräfte kontinuierlich lernen und wachsen.

Erste Schritte zur transformationellen Führung

Neben der Ermutigung einzelner Manager, transformationale Führungskräfte zu werden, können Unternehmen eine übergreifende Kultur aufbauen, die transformationale Führung im gesamten Unternehmen fördert und unterstützt.

Dies beginnt mit der Entwicklung einer anspruchsvollen und attraktiven Vision für das gesamte Unternehmen. Was will das Unternehmen erreichen? Beziehen Sie die Mitarbeiter in den Prozess ein, damit sie sich für die Ergebnisse einsetzen.

Überführen Sie diese Vision dann in eine langfristige Strategie zu ihrer Verwirklichung und definieren Sie den Wandel. Erläutern Sie den Zeitplan und was sich auf hoher Ebene ändern muss, damit der Wandel gelingt. Konzentrieren Sie sich auf die Vorteile des Wandels für alle und darauf, wie jeder daran beteiligt ist. Diese Strategie kann dann in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, die den kulturellen Wandel unterstützen, wie z. B. die Schulung von Managern in transformationellen Führungstechniken und die Umstrukturierung von Strukturen, damit sie den Bedürfnissen des Unternehmens am besten entsprechen.

Schließlich sind die Fortschritte zu messen, und zwar sowohl durch die Bewertung der Leistung von Führungskräften im Transformationsprozess als auch durch die Einholung von allgemeinerem Feedback zu verbesserungswürdigen Bereichen von allen Mitarbeitenden.

Unternehmen arbeiten heute in einer schnelllebigen, sich ständig verändernden Welt. Sie müssen agil sein, um schnell und effektiv reagieren zu können, und sie müssen innovativ und kreativ sein. Dies erfordert inspirierende Führungskräfte auf allen Ebenen, die ihre Mitarbeitenden motivieren und das Beste aus ihnen herausholen können. Die Fokussierung auf transformationale Führung ist daher ein entscheidender Faktor für die Bindung der Mitarbeitenden und die Erzielung von Wettbewerbsvorteilen in der Zukunft.

Bauen Sie mit Tivian Leadership 360 transformationale Führungskräfte in Ihrem Unternehmen auf. Basierend auf strengen, validierten akademischen Modellen liefert es die realen Daten und den Kontext, den Führungskräfte benötigen, um ihr Verhalten zu ändern, Verbesserungen voranzutreiben und ihr Engagement zu steigern. Es liefert entscheidende Erkenntnisse über personalisierte Dashboards, die z. B. verborgene Stärken, Schwächen und vor allem blinde Flecken auf dem Weg zur transformationalen Führung aufzeigen. Leadership 360 fördert dann den Wandel, indem es personalisierte Empfehlungen für Verbesserungen liefert, um sofortige, messbare Ergebnisse zu erzielen. Erfahren Sie mehr – sprechen Sie hier mit unserem Team.

<!– [if lte IE 8]>

<![endif]–>New call-to-action