Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Wussten Sie, dass Sie möglicherweise auf einer Schatztruhe sitzen, die Ihren Umsatz steigern, Ihre Marke schützen und fördern und den Einstellungsprozess beschleunigen kann? Bewerber sind eine wahre Goldgrube an Informationen – und genau die sollten Sie nutzen, um Ihre Leistung zu verbessern.

Den Recruiting-Prozess optimieren: 5 Schritte zur Nutzung von Bewerberfeedback im Einstellungsprozess

Wussten Sie, dass Sie möglicherweise auf einer Schatztruhe sitzen, die Ihren Umsatz steigern, Ihre Marke schützen und fördern und den Einstellungsprozess beschleunigen kann? Bewerber sind eine wahre Goldgrube an Informationen – und genau die sollten Sie nutzen, um Ihre Leistung zu verbessern. Denn im Recruiting zählt jeder Bewerber. Genau deshalb ist die Auswertung von Bewerberfeedback der Schlüssel zur Verbesserung Ihres Recruiting-Prozesses.

Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie das Feedback Ihrer Bewerber nutzen, zu Ihrem Vorteil machen und den Recruiting-Prozess nachhaltig optimieren.

Warum ist das Feedback von Bewerbern so wichtig?

Viele wissen, dass Talente heute der wichtigste Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen sind. Aber wenn es um die Einstellung geht, hatten Bewerber noch nie so viele Optionen bei der Wahl ihrer nächsten Stelle – und noch nie so hohe Erwartungen an die Unternehmen, für die sie arbeiten möchten.

Derzeit verlassen sich die meisten Unternehmen auf ihr Applicant Tracking System (ATS), wenn es um Managementinformationen rund um die Personalbeschaffung geht. Dieses System kann Ihnen zwar grundlegende Daten liefern, zum Beispiel die Anzahl der Personen, die sich bei Ihrem Unternehmen beworben haben, wie viele zu einem Vorstellungsgespräch kommen und wie viele ein- oder aussteigen – ein solches System gibt Ihnen aber keinen Kontext hinter den Zahlen.

Ein ATS sagt Ihnen nicht, WARUM jemand das Verfahren abgebrochen hat, ob die Person oder andere Ihr Unternehmen empfehlen oder ob Sie die Bewerber so sehr abgeschreckt haben, dass sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen nicht mehr kaufen oder weiterempfehlen. Erstaunliche 64 % der Bewerber geben an, dass sie die Produkte eines Unternehmens nach einer negativen Erfahrung mit einem Bewerber nicht mehr nutzen oder kaufen würden. Das zeigt: Schlechte Einstellungsverfahren wirken sich negativ auf Ihre Talent-Pipeline und Ihren Gewinn aus. Mit dem Feedback von Bewerbern ändern Sie das.

Wie Sie Bewerberfeedback in Ihren Einstellungsprozess integrieren – und so den Recruiting-Prozess optimieren

Die Probleme des Recruiting-Prozesses zu verstehen, ist der erste Schritt, um etwas gegen sie zu unternehmen, den Prozess zu verändern und sicherzustellen, dass Sie Top-Talente anziehen. Wer die Herausforderungen und Probleme seiner Bewerber kennt, verhindert, dass Kandidaten abspringen. Nur so schützen Sie die Marke und Einnahmen Ihres Unternehmens.

Aber wo fangen Sie an? Beginnen Sie damit, sich auf diese fünf Bereiche zu konzentrieren, um das Feedback von Bewerbern zu nutzen:

1. Verknüpfen Sie den Prozess

An der Personalbeschaffung sind oft mehrere Teams und Personen in Ihrem Unternehmen beteiligt – von der Personalabteilung bis hin zu den Managern der einzelnen Abteilungen. Dadurch wird der Prozess schnell unzusammenhängend und inkonsistent, was zu Verzögerungen führen kann oder dazu, dass Bewerber nicht richtig gefördert werden. Das Resultat: Frustrierte Bewerber, die während des Einstellungsverfahrens aussteigen und im schlimmsten Fall ihre Erfahrungen teilen – und zwar über das Megafon, das Bewerbungsportale wie Glassdoor ihnen bietet.

Unternehmen müssen sich ein Beispiel an der Customer Experience nehmen und dafür sorgen, dass die Reise der Bewerber ebenso reibungslos verläuft wie die der Kunden. Stellen Sie also sicher, dass der gesamte Bewerbungsprozess in Ihrem Unternehmen gut ausgeschildert ist, die Erwartungen festgelegt sind und die Bewerber ständig auf dem Laufenden gehalten werden. Auf diese Weise ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Sie sie unnötigerweise verlieren. Gleichzeitig schützen Sie Ihre Marke.

2. Hören Sie sich das Feedback an – auch von erfolglosen Bewerbern

Die meisten Unternehmen wissen, dass sie ihren Mitarbeitenden zuhören müssen, und erkennen die Vorteile, die sich daraus für das Engagement , die Mitarbeiterbindung  und die Förderung von Verbesserungen ergeben. Dieselben Vorteile gelten auch für das Feedback bei der Personalauswahl.

Finden Sie heraus, was die Bewerber denken, bevor es die breite Öffentlichkeit tut. Sie werden über ihre Erfahrungen sprechen, daher ist es viel besser, wenn sie mit Ihnen sprechen – und zwar nicht nur über Bewertungsportale und soziale Medien. Stellen Sie daher sicher, dass Sie allen Bewerbern die Möglichkeit geben, ihre Meinung in jeder Phase des Einstellungsverfahrens mitzuteilen, auch wenn sie eine bestimmte Phase nicht überstehen:

  • Warum haben sie abgebrochen?
  • Was hat ihnen gefallen?
  • Wo kann der Prozess verbessert werden?

Nur wenn Sie sich das Feedback der Bewerber zum Einstellungsverfahren anhören, können Sie daraus lernen, Ihre Arbeitsweise verbessern und gleichzeitig zeigen, dass Sie alle Bewerber wertschätzen – auch die, die nicht erfolgreich waren.

3. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus dem Bewerberfeedback, um sofort Maßnahmen zu ergreifen

Zu viele gute Bewerber brechen während des Einstellungsverfahrens ab, obwohl in den meisten Fällen bereits Kleinigkeiten ausgereicht hätten, um ihr Interesse zu erhalten. Einer der Hauptvorteile, die sich aus dem Feedback der Bewerber zum Einstellungsprozess ergeben: Sie können die Erkenntnisse nutzen, um sofortige Maßnahmen zu ergreifen, die ihre Bewerber bei der Stange halten. Dabei kann es sich um etwas so Einfaches wie eine E-Mail handeln, in der die nächsten Schritte im Prozess bestätigt werden, oder um einen positiven Anruf eines Managers, der echtes Interesse am Bewerber zeigt.

Indem Sie Schwachstellen erkennen, bevor sie zu größeren Problemen werden, können Sie die Zahl der Abbrecher während des Rekrutierungsprozesses verringern und sicherstellen, dass die besten Talente engagiert und an einer Zusammenarbeit mit Ihnen interessiert bleiben.

4. Finden Sie heraus, ob der Bewerber zum Unternehmen passt

Untersuchungen haben ergeben, dass 2 von 5 Neueinstellungen eine Fehlentscheidung waren. Unternehmen müssen sich also mehr anstrengen, um sicherzustellen, dass sie die richtigen Leute einstellen. Wie? Indem sie über den Lebenslauf hinausschauen, um Kandidaten zu gewinnen und anzusprechen, die zu ihrem Unternehmen und ihrer Kultur passen.

Wenn Sie den Bewerbern zuhören und ihre wahrgenommene Passung durch die Analyse ihres Feedbacks messen, können Sie frühzeitig erkennen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sie sich melden, einsteigen und bleiben.

5. Verbessern Sie Ihre Prozesse, um der Wunsch-Arbeitgeber zu werden

Sie können nicht nur verhindern, dass einzelne Bewerber den Prozess abbrechen, sondern erhalten durch das Feedback und die Erkenntnisse der Bewerber auch einen besseren Überblick über Ihren gesamten Recruiting-Prozess. Sie sind in der Lage, Probleme während des gesamten Bewerbungsprozesses zu erkennen und Maßnahmen zur Verbesserung Ihrer Arbeitsweise zu ergreifen. Das Ergebnis ist ein reibungsloser und nahtloser Einstellungsprozess, der die Zeit der Bewerber schätzt und einen positiven Eindruck von Ihrem Unternehmen vermittelt. Weitere Vorteile sind:

  • erfolgreiche Bewerber sind eher bereit, für Sie zu arbeiten
  • mehr positive Online-Bewertungen
  • Stärkung Ihrer Marke
  • bessere Aussichten, Spitzentalente zu gewinnen

Fazit: Nur wer Feedback von Bewerbern berücksichtigt, kann den Recruiting-Prozess optimieren

Der Wert und die Vorteile der Förderung, Erfassung und Nutzung von Bewerberfeedback liegen auf der Hand:

  • Sie erfahren, was Ihre Bewerber beschäftigt und worauf sie besonderen Wert legen.
  • Sie verhindern, dass einzelne Bewerber den Prozess abbrechen.
  • Sie sind in der Lage, Probleme im Recruiting-Prozess frühzeitig zu erkennen.

Setzen Sie schon auf wirksame Instrumente und Prozesse, die es Ihnen ermöglichen, Bewerber- und Mitarbeiterfeedback zu verwalten? Falls nicht, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, das zu ändern. Tivian bietet eine Reihe von Softwarelösungen für HR-Teams, die Arbeitgebern dabei helfen, aussagekräftige Daten von Mitarbeitenden in jeder Phase des Lebenszyklus eines Mitarbeitenden zu erhalten – auch in der Einstellungsphase.

Entdecken Sie unsere Tools für die Employee Experience  und sehen Sie zu, wie unsere Technologie Ihre Initiativen zur Gewinnung und Bindung von Mitarbeitenden unterstützt.