Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Was ist der Megatrend Gesundheit?

Gesundheit als Lebensstil, Synonym für Lebensqualität und wichtiges Element der eigenen Identität: Eine Entwicklung, die in den letzten Jahren immer weiter voranschreitet. Angebote rund um Gesundheitsthemen und Gesundheitsvorsorge boomen. Noch nie war ein gesunder Lebensstil so stark im Bewusstsein der Gesellschaft wie heute – und diese Entwicklung wird sich aller Voraussicht nach fortsetzen. Ein gesundes Leben hat bei vielen Menschen einen besonders hohen Stellenwert: Gesundheit ist ein Megatrend geworden – also ein komplexer und langfristiger Wandlungsprozess, der die Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft nachhaltig prägt und umformt.

Was bedeutet Gesundheit heute?

Gesundheit ist heute mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Sie wird ganzheitlich und nachhaltig gedacht: Zum einen spielen das eigene körperliche und seelische Wohlbefinden, die Suche nach Kraft, Lebensenergie und der Wunsch nach Selbstoptimierung eine Rolle. Doch nicht nur der innere Einklang von Körper und Geist sind wichtige Voraussetzungen für das heutige Verständnis von Gesundheit – auch die Umwelt spielt eine entscheidende Rolle: Der Mensch ist ein Teil eines Ganzen. Nur wenn es der Welt gut geht, geht es den Menschen gut. Somit geht es beim Megatrend Gesundheit um ein nachhaltiges Leben in Bezug auf sich selbst, aber auch die Natur und Umwelt. Zur seelischen Gesundheit zählt ebenfalls eine gesunde Gesellschaft, sowohl im eigenen Umfeld als auch global betrachtet.

Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz

Wenn Gesundheit ganzheitlich gedacht wird, darf ein wichtiger Teil des Lebens nicht fehlen: der Job. Schließlich verbringen viele Menschen einen Großteil ihrer Zeit bei der Arbeit. Immer mehr Arbeitnehmende erwarten, dass die Arbeit selbst sowie die Arbeitsbedingungen die Gesundheit und Sicherheit zumindest nicht gefährden und idealerweise sogar fördern.

Unternehmen, die die Erwartungen ihrer Mitarbeitenden erfüllen wollen, um sie zu halten, neue Talente für sich zu gewinnen und das Mitarbeiterengagement zu steigern, müssen die richtigen Rahmenbedingungen für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz schaffen.

Was können Unternehmen tun, um dem Megatrend Gesundheit zu entsprechen?

Im Gesundheitszeitalter gilt es, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die die Möglichkeit zu gesundem Verhalten fördern. Folgende Bereiche können Unternehmen angehen, um die Erwartungen Ihrer Mitarbeitenden an einen gesundheitsfördernden Arbeitsplatz zu erfüllen:

  • Ergonomische Büroeinrichtung: Sitzen gilt als das neue Rauchen. Für Büromitarbeitende stellt langes Sitzen eine Gesundheitsgefahr dar und gilt als Risikofaktor für chronische Krankheiten wie Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und Krebs. Neben ergonomischen Arbeitsplätzen, die Haltungsschäden, Verspannungen und Rückenproblemen vorbeugen, sind Stehtische beziehungsweise höhenverstellbare Schreibtische eine einfache Möglichkeit, mehr Variation in die Körperhaltung am Arbeitsplatz zu bringen. Dies gilt übrigens auch fürs Homeoffice: Wer viel von zu Hause aus arbeitet, sollte einen entsprechenden Arbeitsplatz von seinem Arbeitgebenden zu Hause gestellt bekommen.
  • Mehr Bewegung im Büro: Nicht nur stehen, auch gehen fördert die Gesundheit am Arbeitsplatz und steigert zudem die Konzentration. Etablieren Sie eine Bewegungskultur im Unternehmen. Überlegen Sie, ob sich bestimmte Meetings mit einem Spaziergang verbinden lassen und fördern Sie das. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeitenden, beispielsweise nach dem Mittagessen gemeinsam einen Spaziergang zu unternehmen – so bekommen sie nicht nur Bewegung, sie beugen auch einem Mittagstief vor. Als Anreiz dafür können Sie zum Beispiel festlegen, dass ein halbstündiger Spaziergang als Arbeitszeit angerechnet werden darf. Auf Dauer wird sich das mit Sicherheit für Ihr Unternehmen auszahlen.
  • Eine gesundheitsfreundliche Arbeitskultur: Es ist vor allen Dingen Aufgabe der Führungskräfte, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die die seelische Gesundheit fördern und Stress reduzieren. Neben einer ausgewogenen Work-Life-Balance gehören eine gute Arbeitsatmosphäre, Mitbestimmungsrecht, Eigenverantwortung, Flexibilität, Handlungsspielräume und mehr dazu. Dabei sollte die Führungskraft mit gutem Beispiel vorangehen: Macht sie regelmäßig Überstunden, ist ständig erreichbar oder schleppt sich krank zur Arbeit, steigt der soziale Druck auf die Mitarbeitenden, dies ebenfalls tun zu müssen.
  • Gesundheit jenseits der Arbeit: Gesundheitsförderung muss nicht mit dem Feierabend aufhören. Wer seinen Mitarbeitenden etwas Gutes tun möchte, hat viele Möglichkeiten: Dazu gehören beispielsweise Mitgliedschaften in Fitnessstudios, Yogakurse in der Mittagspause oder nach der Arbeit, Zugänge zu Meditationsapps, Workshops zu Gesundheitsthemen und vieles mehr.
  • Nachhaltigkeit als Teil der Unternehmenskultur: Da die eigene Gesundheit auch mit der Umwelt zusammenhängt, können nachhaltige Unternehmensentscheidungen das Gesundheitsempfinden der Mitarbeitenden positiv beeinflussen. Von Fair-Trade-Kaffeebohnen aus biologischem Anbau über Müllvermeidung bis hin zur Fotovoltaikanlage auf dem Dach gibt es zahlreiche Möglichkeiten, als Unternehmen gesellschaftliche und ökologische Verantwortung zu übernehmen und dabei gleichzeitig dem Megatrend Gesundheit gerecht zu werden.

Lassen Sie Ihre Mitarbeitenden mitentscheiden

Die besten Angebote bringen nichts, wenn sie nicht gewünscht sind. Binden Sie also Ihre Mitarbeitenden mit ein: Befragen Sie sie, was sie erwarten und beteiligen Sie sie an der Umsetzung. In regelmäßigen Mitarbeiterbefragungs-Software erfahren Sie, welche Angebote angenommen werden und wo Verbesserungsbedarf besteht. Beteiligen Sie die direkten Führungskräfte – die kennen die Bedürfnisse ihrer Teams meist am besten. Mehr zum Thema Mitarbeiterführung erfahren Sie in unserem Blogartikel zu Leadership 360.

So schaffen Sie es, dem Megatrend Gesundheit gerecht zu werden und Mitarbeitende an Ihr Unternehmen zu binden, die besten Fachkräfte für sich zu gewinnen, das Mitarbeiterengagement auf ein hohes Niveau zu bringen und gleichzeitig krankheitsbedingte Fehlzeiten zu minimieren.